FUNDTIERE/WILDTIERE

Wichtige Infos zu FUNDTIEREN und WILDTIEREN

Wenn Sie ein entlaufenes oder gar verletztes Haustier finden, so kann jeder Tierarzt mit dem Chiplesegerät feststellen, ob das Tier einen Kennzeichnungschip unter der Haut trägt. Dieser Kennzeichnungschip enthält eine individuelle Nummer, die der Besitzer zusammen mit seinen Kontaktdaten bei TASSO eingetragen haben sollte. In dem Fall kann man die Chipnummer auf der Webseite von TASSO eingeben oder dort telefonisch durchgeben, die Mitarbeiter von TASSO setzen sich dann umgehend mit dem Besitzer in Verbindung und stellen den Kontakt zum Finder her, so dass das Haustier schnellstens wieder nach Hause vermittelt werden kann. Die meisten Hunde und freilaufenden Hauskatzen sind heutzutage „gechippt“.

Foto: Beatrice Holl / pixelio.de

Foto: Beatrice Holl / pixelio.de

Ein verletztes Haustier sollte natürlich immer schnellstens einem Tierarzt vorgestellt werden. Der Finder muss auch keine Angst vor den eventuell entstehenden Behandlungskosten haben, wenn der Besitzer nicht ermittelt werden kann, muss die Gemeinde die Kosten übernehmen und das Tier wird ins Tierheim gebracht. Das für Idstein zuständige Tierheim ist das Tierheim Wiesbaden, dorthin würde Ihr Tier gebracht werden, wenn man Sie als Besitzer nicht ausfindig machen kann. Weitere nahegelegene (aber nicht zuständige) Tierheime wären das Tierheim Bad Schwalbach oder das Tierheim Limburg (Kontaktdaten s.u.).

Sollten Sie Ihr Tier vermissen, empfiehlt es sich, folgende Stellen anzurufen und über den Verlust des Tieres zu informieren:

Wenn Sie Ihr Tier im Idsteiner Raum vermissen, können Sie uns auch Fotos und Beschreibung Ihres Tieres emailen, damit wir es auf unsere Praxis-FACEBOOK-Seite stellen, denn dort wird es von vielen Idsteinern weiter geteilt und wir haben so schon viele Hunde und Katzen auf schnellstem Weg wieder zu ihren Besitzern bringen können.

WILDTIERE

Haben Sie ein Wildtier gefunden? Bitte versichern Sie sich zuerst, ob es nicht sinnvoller ist, das Tier zunächst nicht anzufassen! Auch Jungvögel / Nestlinge sollte man lieber zurück in das Gebüsch setzen, wenn sie nicht offensichtlich verletzt sind, denn meist ist das Muttertier in der Nähe und traut sich nur nicht heran, weil Sie als Mensch im Weg stehen. Ist das Tier wirklich hilfebedürftig, dann nehmen Sie Kontakt auf zur Wildtierstation Hünfelden, dort finden Sie kompetente Hilfe und Aufzucht- oder Pflegestellen.

Foto: Roland Peter / pixelio.de

Foto: Roland Peter / pixelio.de

Wertvolle (Notfall-) Tipps zu verschiedensten Wildtieren von der Eule über Igel bis zum Siebenschläfer finden Sie auf der Webseite der Wildtierstation Hünfelden. Sie finden die Wildtierstation auch auf Facebook mit aktuellen Informationen.

Unsere Praxis arbeitet mit der Wildtierrettung zusammen, selbstverständlich können Sie das Tier auch zu uns in die Praxis bringen, wir untersuchen es und leiten dann notwendige Schritte ein oder sorgen für eine Pflegestelle.