Zahnheilkunde

Zahnprobleme bei Hunden und Katzen sowie bei Kaninchen und Meerscheinchen kommen in der Tierarztpraxis sehr häufig vor. Viele Tiere lassen sich vom Besitzer eben nicht so gern ins Maul schauen. So kommt das Tier meist erst dann in die Praxis, wenn es bereits aufgrund von Zahnschmerzen schlecht oder gar nicht mehr frisst. Wir empfehlen daher, einmal im Jahr einen Termin zur Kontrolle zu machen. Häufig finden wir Zahnprobleme vor, wenn wir das Tier bei der jährlichen Impfung komplett untersuchen.
Leider gibt es auch Hundefriseure oder Heilpraktiker, die das Entfernen von Zahnstein durch Abkratzen anbieten – dies ist eine unsachgemässe Behandlung, von der wir nur abraten können. Zahnstein muss immer bis unter den Zahnfleischrand entfernt werden, das geht oft nicht ohne Gegenwehr, und das anschliessende zeitaufwendige Polieren ist die wichtigste Vorraussetzung dafür, dass die Zahnoberfläche wieder möglichst glatt wird, damit Plaque und Zahnstein sich nicht wieder so schnell bilden können. Bei Hunden bringt das Zähneputzen mit einer entsprechenden plaquehemmenden Zahnpasta als Prophylaxe sehr viel, Katzen lassen sich das meist nicht gefallen, aber auch für Katzen gibt es sinnvolle Prophylaxemassnahmen.

Zahnbehandlungen, eben auch die Entfernung von Zahnstein, bei Tieren sind leider nur in Narkose möglich. Daher wird Ihr Tier vor der Narkose immer komplett untersucht, vor allem natürlich auch Herz und Lunge, bei ältereren Tieren empfehlen wir ein paar Tage vor der Narkose einen Checkup mit Blutuntersuchung, damit vor allem Leber – und Nierenwerte kontrolliert werden können, denn diese Organe müssen die Narkose- und Schmerzmedikamente verstoffwechseln. Die Narkose selbst führen wir als balanchierte Anästhesie durch, d.h. wir verwenden spezielle Kombinationen von Narkose- und Schmerzmitteln, um dadurch möglichst wenig, aber möglichst effektive Anästhesie (Narkose) und Analgesie (Schmerzfreiheit) zu erreichen. Ausserdem wird Ihr Tier intubiert und die Inhalationsnarkose dann mittels Narkosegas-Sauerstoff-Gemisch möglichst optimal individuell gesteuert. Die Inhalationsnarkose ist die schonenste Möglichkeit der Narkose auch gerade für ältere Patienten.

Zahnstein am Backenzahn einer Katze

Häufig ergibt es sich erst nach der Zahnsteinentfernung, dass evtl. einzelne Zähne gezogen werden müssen, was vorher unter dem Zahnstein nicht zu sehen war. Im Zweifelsfall können wir selbstverständlich auch Röntgenbilder der Maulhöhle anfertigen.

Regelmässige Fortbildungen zum Thema Zahnheilkunde (für Tierärzte und für Tierarzthelferinnen) liegen uns besonders am Herzen, damit wir bestmögliche Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten anbieten können.